Icom IC E90
Baofeng UV-3R
Kenwood TS-770E
Kenwood TS-830S
Kenwood TS-700S
YAESU FT897D
YAESU FTM10-E
YAESU FT817ND
Wellenausbreitung
Frequenz- und Wellenbereiche
Antennen
Funkwetter
Buchstabieralphabet
Q-Gruppen
Morsezeichen
DIG
AATiS
EPC
FT8
Technik Museum Berlin
Museum für Kommunikation
Antennen

Antennen allgemein

Antennen sind mechanische Konstruktionen, die als Wellentypwandler den Übergang elektromagnetnischer Wellen zwischen leitfähigem Material und dem Luftraum ermöglichen.

Mit Hilfe von Antennen werden elektromagnetische Wellen vom Sender in den Luftraum - auf die Reise - geschickt.
Beim Empfänger können mit Hilfe dessen Antennenanlage die in der Luft befindlichen elektromagnetischen Wellen wieder in elektrische Signale umgewandelt, verstärkt und hörbar gemacht werden.

Man unterscheidet grob zwischen Rundstrahlantennen, welche in allen Himmelsrichtungen gleich stark arbeiten und Richtantennen mit einer mehr oder minder stark ausgeprägten Vorzugsrichtung.



Dipolantenne

Der Dipol entspricht der Urform aller Antennen und kann mit dem offenen Schwingkreis verglichen werden.

Die besten Eigenschaften zeigt der Dipol bei einer Länge von Lambda/2 und einer unendlich dünnen Drahtstärke.

Der Fußpunktwiderstand beträgt ca. 60 Ohm.




 

Faltdipol

Der Faltdipol ist eine Abwandlung des konventionellen Dipols.

Er entsteht durch Parallelschalten eines Dipols ohne Anschlüsse an einen normalen Dipol.

Der Eingangswiderstand dieser Konstruktion beträgt ca. 240 Ohm.




 

Stabantenne

Eine Hälfte eines Dipols kann hochfrequenztechnisch durch eine leitende Fläche ersetzt werden.

Verwendet man dazu die Erdoberfläche bzw. die leitende Oberfläche eines Fahrzeugs, so erhält man eine Stabantenne.

Da der Erdboden nicht unendlich gut leitfähig ist, versucht man bei großen Sendern durch radialsymmetrische Stäbe (Erdnetz) mit halber Länge der Stabantenne ein elektrisches Gegengewicht zu schaffen, um Verluste klein zu halten.




 

Richtantenne mit Reflektor und Direktoren

Die Praxis zeigt, daß durch Hinzufügen von sog. parasitären Elementen zu einem Dipol eine Richtwirkung entsteht.

Die Ursache der Richtwirkung ist darin begründet, daß der Dipol die parasitären Elemente durch elektromagnetische Bestrahlung zum Mitschwingen anregt.

Die Feldstärke wird in einer Vorzugsrichtung gebündelt abgestrahlt.




 

Weitere Bauformen

Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Bauformen von Antennen wie



Parabolantennen
Antennen-Aray
magnetische Antennen
Langdraht-Antennen
...